+49 151 155 88 065

Blog – Aktuell in Münster

Münster auf zwei Rädern

An der Promenade, die das historische Zentrum von Münster umgibt, lassen sich mit dem Fahrrad zahlreiche spannende und bedeutsame Sehenswürdigkeiten erkunden. Michael Malchow, einige Freunde der früheren Freckenhorster Sternsinger-Gruppe und ich haben die interessanten Attraktionen besucht.

Bei herrlichem Sommerwetter haben wir uns an den Kugeln am Aasee für die zirka 90minütige Tour getroffen. Das markante Kunstwerk war Bestandteil der ersten Ausstellung „Skulptur-Projekte“ im Jahr 1977 und damals höchst umstritten. Heute zählt es bei Gästen und Münsteranern gleichermaßen zu den beliebtesten Wahrzeichen der Stadt.

Spuren der Nazizeit

Besonderes Interesse ruft der alte Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg an der Lazarettstraße hervor. Das Architekten der Nazizeit haben das imposante Bauwerk speziell wie ein historisches Gebäude konzipiert, um die alliierten Bomberpiloten über die wahre Bestimmung hinweg zu täuschen. Damals wie heute fällt der Bunker in der harmonischen Umgebung der Promenade fast gar nicht auf.

Der Zwinger als Ort der brutalen Hinrichtung sowjetischer Zwangsarbeiter und das Denkmal des engagierten Bürgerrechtlers Paul Wulf, der von den Nazis zwangssterilisiert worden war, stellen weitere wichtige Bezugspunkte zur dunklen Hitlerzeit dar.

Auch der Barock kommt nicht zu kurz

Erbdrostenhof und fürstbischöfliches Schloss liegen ebenfalls nah an der Promenade und verweisen eindrucksvoll auf Barock, Absolutismus und den hiesigen Stararchitekten der Zeit, Conrad Schlaun. Die schönen Bauwerke lassen die architektonischen Besonderheiten der bewegten Epoche auch für uns heute lebendig werden. Zufrieden über frische Eindrücke und Informationen über Münster ist die Gruppe rund um Michael Malchow nach Freckenhorst zurück geradelt. Bestimmt ist die Fahrradtour auf der Promenade auch für viele andere Besucher und Münsteraner interessant – gerne beantworten wir Ihre Fragen.